Die Oberkörpertiefstellung (bzw. Vorderkörpertiefstellung) zeigen Hunde nicht nur bei der Spielaufforderung. Es gibt sie auch in Kombination mit parallelen Vorderbeinen (nicht gespreizt wie beim Spiel). Die Rute ist dabei nicht zwingend erhoben.

Die Körpersprache ähnelt sich und auch die Bedeutung liegt nahe beieinander: Auch hier überprüft der Hund, ob zwischen ihm und seinem Gegenüber eigentlich noch alles im grünen Bereich ist.

Das Verhalten wird aber auch als "Übersprungsverhalten" gezeigt, wenn der Hund leicht verunsichert ist - so ähnlich, wie wenn wir uns unnötigerweise die Haare hinters Ohr streichen.

Die Verunsicherung kann auch durch eine Überforderung hervorgerufen werden. Auf dem Bild ist Momo nicht ganz sicher, ob man im Schnee das Kunststück "Rollen" ausführen kann...

Die Oberkörpertiefstellung wird auch einfach zum Strecken eingenommen, hat also nicht zwingend immer etwas zu bedeuten… ;) Wie bei uns Menschen auch kann Strecken also einfach einen Spannungswechsel einleiten (also von entspannt zu aktiv/gespannt bzw. umgekehrt).

 

PS: Man kann... ;)