Der Leonberger rückt Momo etwas zu dicht auf die Pelle. Momo lag bereits am Boden, als die Hündin kam und dreht sich nun auf den Rücken. Die Geste sagt in etwa "Ich will dir nichts Böses" und ist am ehesten damit vergleichbar, wenn Menschen ihre Hände über den Kopf heben.

Momo erkennt damit an, dass die andere Hündin gerade das Sagen hat und weist gleichzeitig darauf hin, dass sie nicht vor hat, sich zu wehren, obwohl sie sich mehr Abstand wünscht.

Dieses Verhalten wird in Fachkreisen als „passive Demut“ bezeichnet und dient also der Deeskalation bedrohlich empfundener Situationen mit einem Gegenüber.

In der Interaktion mit Menschen wird das Verhalten leider häufig fehlinterpretiert als Aufforderung gestreichelt zu werden, dabei signalisiert das Verhalten eigentlich den Wunsch nach mehr Abstand…

Aber nicht jedes „auf den Rücken drehen“ bedeutet passive Demut – denn ja, manche Hunde genießen es wirklich entspannt in dieser Position am Bauch gestreichelt zu werden… ;)